Berufsunfähigkeit während des Studiums und der Ausbildung


Eine Berufsunfähigkeit beeinträchtigt einen Studenten noch viel mehr als einen Berufstätigen, denn im Falle einer Feststellung einer Berufsunfähigkeit eines Studenten, geht es nicht darum, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr die Vorlesung und Seminare besuchen kann, sondern er kann in seinem angestrebten Beruf nach dem Studium nicht arbeiten. Deshalb ist es wichtig frühzeitig eine Absicherung zu schaffen.


Private Berufsunfähigkeitsversicherung einzige mögliche finanzielle Absicherung

Bereits während des Studium oder der Ausbildung kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Die BU-Versicherung ist einer der wichtigsten Versicherungen von der Ausbildung bis zur Rente. Wird ein junger Mensch während seiner Ausbildung berufsunfähig steht dieser mehr als ein Arbeitnehmer vor finanziellen Schwierigkeiten, da selbst die geringe staatliche Absicherung in diesem Falle nicht ausgezahlt wird.

Studium & Ausbildung

Abrutsch in Hartz 4

Wenn ein Student/Azubi während seines Studiums für seinen angestrebten Beruf berufsunfähig wird, so hat er kein Anrecht auf staatliche Unterstützung wie Berufstätige. Dieses Anrecht auf Erwerbsunfähigkeitsrente besteht nur, wenn der Student/Azubi vor seinem Studium mindestens fünf Jahre lang in einem Arbeitsverhältnis stand und außerdem mindestens drei Jahre Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat. Nur wer diese Bedingung erfüllt, hat überhaupt ein Anrecht auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Ohne eine sinnvolle BU Versicherung droht dem Studenten/Azubi daher ein Abrutschen in Hartz 4.


wichtige Information

Eine Nachversicherungsgarantie im Berufsunfähigkeitsvertrag ist empfohlen.

Dies gewährleistet eine Anpassung des Vertrages nach Abschluss des Studiums / der Ausbildung ohne erneute Gesundheitsprüfung.