Berufsunfähigkeit wegen Multiple Sklerose


Bei Multipler Sklerose, auch MS genannt, handelt es sich um eine Erkrankung, welche die Funktionen des Nervensystems erheblich beeinträchtigt. Der Verlauf jenes Leidens unterscheidet sich jedoch von Mensch zu Mensch und ist stark von der jeweiligen Ausprägung der Krankheit abhängig. Im fortgeschrittenen Stadium kann Multiple Sklerose sogar der Ausübung des eignen Berufes bis zur Rente im Weg stehen. Die genauen Auslöser des Nervenleidens sind bislang nicht bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass eine vorherige Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber die Wahrscheinlichkeit, dass es zum Ausbruch Multipler Sklerose kommt, erhöht.


So macht sich Multiple Sklerose bemerkbar

Während sich die Symptome im Anfangsstadium nur zeitweise oder in eher geringem Ausmaß bemerkbar machen, kann eine stark fortgeschrittene Multiple Sklerose sowohl die Motorik als auch die Psyche stark beeinflussen. Durch einen Abbau der Nervenfasern, kommt es dabei zu einer Vielzahl von Beschwerden. In vielen Fällen haben Betroffene aber mit einer Schädigung Sehkraft zu kämpfen. Nicht selten muss sich die jeweilige Person im Laufe ihrer Erkrankung zusätzlich eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl anschaffen. Jene Aspekte erschweren eine selbständige Gestaltung des Alltages erheblich. Neben einer deutlichen Verminderung der Lebensqualität, hat dies oftmals finanzielle Einbußen zur Folge.

Multiple Sklerose Rollstuhl

So ist es möglich, sich vor einer Berufsunfähigkeit durch MS zu schützen

Multiple Sklerose ist ein Leiden, welches jeden treffen kann. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, rechtzeitig für eine finanzielle Absicherung zu sorgen. In diesem Kontext ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu empfehlen. Wird diese vor der Diagnose “Multiple Sklerose” durch einen Arzt abgeschlossen, sind bezüglich der Zahlung keine Nachteile zu erwarten. Mittlerweile können Interessenten nicht nur zwischen verschiedenen Anbietern wählen, sondern diesen stehen gleichermaßen unterschiedliche Versicherungsarten zur Verfügung. Dies erlaubt es der betreffenden Person, sich für einen Vertrag zu entscheiden, der zur Gänze den individuellen Bedürfnissen entspricht. Bevor Sie einen Anbieter auswählen, ist es empfehlenswert, die unterschiedlichen Anbieter zu vergleichen.


Ist es sinnvoll, eine Berufsunfähigkeitsversicherung nach der Diagnose: MS abzuschließen?

Leider ist es nach dem Ausbruch jener Erkrankung nur schwer möglich, die Leistung einer solchen Versicherung in Anspruch zu nehmen. Nahezu kein Institut erklärt sich dafür bereit, mit MS-Patienten einen Vertrag abzuschließen. In diesem Fall stellt die Unfallversicherung eine gute Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung dar. Allerdings muss der Erkrankte auch hierbei mit Schwierigkeiten und langen Wartezeiten bis zur Vertragsunterzeichnung rechnen.


wichtige Information

Auf Grund der genannten Tatsachen lässt sich erkennen, dass lediglich eine rechtzeitige Vorsorge den optimalen Schutz vor einer Berufsunfähigkeit durch Multiple Sklerose darstellt.

Da diese Erkrankung jeden treffen kann, empfiehlt es sich, bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Dadurch beugen Betroffene finanziellen Problemen rechtzeitig vor.