Berufsunfähigkeit nach Lebensalter


Eine Berufsunfähigkeit kann jeden Arbeiter, Angestellten und auch Beamten treffen. Ebenfalls sind auch Selbstständige nicht davon ausgenommen und können unter den Folgen einer Erkrankung, einem Unfall oder einer Heilbehandlung leiden, die bis hin zur Berufsunfähigkeit gehen kann.


Lebensalter ist kein Schutz vor Unfällen

Das Alter garantiert keinen Schutz in eine Berufsunfähigkeit zu geraten, denn viele Krankheiten können in jeder Lebenslage auftreten, genauso wie ein Unfall, daher sollte niemals das Alter als Grund benannt werden, um sich nicht vor einer Berufsunfähigkeit zu versichern. Allerdings gibt es kleine Unterschiede, die sich besonders auf das Lebensalter beziehen. Hierzu zählen Unfälle, welche mit zunehmenden Alter öfters eintreten können. Unfälle im Straßenverkehr, bei der Arbeit und im Haushalt können zu schwerwiegenden Verletzungen führen, die eine Weiterbeschäftigung unmöglich machen. Dieses bedeutet nicht, dass der junge Mensch davor gefeilt ist, allerdings ist die Häufigkeit sehr gering in diesem Moment in einer Berufsunfähigkeit zu geraten.


wichtige Information

Wer in jungen Jahren den Abschluss eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Betracht zieht, kann durch geringe Beiträge eine gute finanzielle Vorsorge treffen.


Krankheit ist in jedem Lebensalter möglich

Anders sieht es bei Krankheit aus, denn diese macht vor keinem Alter halt. Schnell kann es geschehen das eine Krebserkrankung, eine psychische Erkrankung oder Herzerkrankungen, um nur einige zu nennen, das Leben auf Dauer verändern und eine Arbeit dementsprechend nicht mehr nachgegangen werden kann. Ein weiterer Bereich, welcher ebenfalls zu einer Berufsunfähigkeit führen kann, ist die Erkrankung des Skeletts sowie der Bewegung oder auch Verschlechterung der bereits bestehenden Erkrankung. Hierbei spielt das Alter keine Rolle, denn jede Form der Erkrankung kann in jedem Lebensabschnitt eintreten.


Wahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit in jungen Jahren am höchsten

Die Wahrscheinlichkeit, jemals berufsunfähig zu werden liegt bei einem Prozentsatz zwischen knapp 30 und 45 Prozent. Diese Angaben sind Mittelwerte und beziehen sich auf das Alter und das Geschlecht, wobei die Wahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit bei jungen Menschen mit 43 Prozent am höchsten ist. Je nach Erkrankung gibt es die verschiedensten Berechnungsgruppen, die sich in der unterschiedlichen Berufsunfähigkeitsgraden wiederfinden. Hierfür wird der ausgeübte Beruf herangezogen, wobei wiederum zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall bei einem Fußballspieler anders bewertet wird als bei einem Rundschleifer oder bei einer Physiotherapeutin.


Berufsunfähigkeit nach Alter


Selbst wenn die Möglichkeit besteht, berufsunfähig zu werden, ob in jungen Jahren oder als älterer Arbeitnehmer, sollte die Freude am Leben nie vergessen werden. Jeder kann sich für diesen Fall absichern, allerdings die verlorenen Jahre, die aus Unsicherheit nicht gelebt wurden, kann keine Versicherung zurückbringen. Daher sollte das Leben in jeder Lebenslage genossen und für den Fall der Fälle eine gute Vorsorge getroffen werden.