Berufsunfähigkeit wegen Diabetes


Diabetes-Mellitus ist eine schwere, chronische Stoffwechselerkrankung, im Volksmund auch Zuckerkrankheit genannt. In vielen Fällen führt diese Erkrankung früher oder später zur Berufsunfähigkeit. Es kommt dabei auf den Typ der Diabetes an und wie stark sie ausgeprägt ist.


Diabetes Typ I oder Typ II

Viele Diabetiker kommen nicht ohne Insulin aus und müssen sich dieses mehrmals täglich selbst spritzen. Es wird zwischen Diabetes Typ I und Diabetes Typ II unterschieden. Typ I Diabetiker leiden unter Jugenddiabetes, bei welcher der Verlust von Betazellen zu einem Mangel an körpereigenen Insulin führt. Der Betroffene kommt nicht ohne Insulin aus. Bei dem Diabetes Typ II – auch Altersdiabetes genannt – kann das vom Körper gebildete Insulin nicht verarbeitet werden. Der Insulinmangel bei Typ II kann durch eine bewußte Achtung auf das Gewicht, die Ernährung und die allgemeine Lebensweise ausreichen, um mit dieser Krankheit ohne weitere Probleme leben zu können.

Diabetes

Schwere Folgen für den Beruf

Diabetes bringt gefährliche Folgen mit sich. Der erhöhte Blutzuckerspiegel schadet dem Körper erheblich und kann auch Folgeerkrankungen mit sich bringen. Langfristig leiden vor allem die Blutgefässe, die Nieren, Füsse und Augen unter der Erkrankung. Vorallem die Folgeerkrankungen führen zu einer Berufsunfähigkeit. Eine gesunde Ernährung und eine gute Lebensweise kann helfen besser mit dieser Krankheit zu leben und das Risiko berufsunfähig zu werden senken. Wie mit jeder Erkrankung kann man auch mit Diabetes gut leben, wenn man lernt diese zu akzeptieren. Eine gute Behandlung und die richtige Medizin tragen zu einem verbesserten Wohlbefinden und damit zu einer besseren Gesundheit bei.


Finanzielle Absicherung trotz Diabetes

Trotz alledem sollte an eine Berufsunfähigkeitsversicherung gedacht werden. Diabetiker gelten generell als Risikogruppe. Viele Betroffenen werden früher oder später gesundheitlich dazu gezwungen den Beruf aufzugeben oder sind nur noch eingeschränkt Leistungsfähig. Da dies für die Versicherung hohe Kosten zur Folge hat, lehnen eine Vielzahl an Versicherern Diabetiker ab. Doch nicht alle Versicherungen sehen dies sofort als Ablehnungsgrund. Die Möglichkeit einen Antrag zu stellen sollten auf jedenfall wahr genommen werden. Bestimmte Versicherungen bieten auch für Diabetiker eine geeignete Berufsunfähigkeitsabsicherung an.


wichtige Information

Es sollte bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung darauf geachtet werden, dass die Absicherung bei Folgeerkrankungen weiter bestehen bleibt und nicht ausgeschlossen ist.

Der daraus folgende Risikozuschlag ist gering im Vergleich zur Wahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit.


Diabetes Mellitus muss unbedingt als Vorerkrankung bei der Gesundheitsprüfung angegeben werden. Erfolgt dies nicht, wird die Berufsunfähigkeitsversicherung im Leistungsfall eine Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente verweigern.